Startseite  - Impressum
 
 
 
Lauftreff
 

                         

Presse  2014

 

Lauftreff feierte Saisonabschlussfeier 

Zur traditionellen Saisonabschlussfeier Ende November im Vereinsheim am Sportplatz erschienen mehr als 70 Lauftreffmitglieder nebst Anhang sowie der Vorstand des SV Weitersburg. Nach der Begrüßung durch den Lauftreffleiter Arnold Hahn wurden nochmals die sportlichen Aktivitäten im Jahresrückbild betrachtet.

So vertrat Sigrid Meuer den Lauftreff am häufigsten bei Volksläufen. Joachim Karbach war der schnellste Lauftreffler sowohl auf der10 km Lauf als auch auf der Halbmarathon Strecke. Stephanie Daleki lief den schnellsten Marathon und Rainer Bomm hatte die weiteste Anreise zum Ironman auf Hawaii. Ein Höhepunkt war sicherlich wieder die gelungene Volkslaufveranstaltung im September. Der Weitersburger Volkslauf mit dem Wüstenhofhalbmarathon hat sich bei den Sportlern bestens etabliert, was sich in der konstanten Teilnehmerzahl Jahr für Jahr widerspiegelt. Dennoch will man sich hierauf nicht ausruhen und das Erreichte fortführen und kontinuierlich verbessern.

Anschließend wurde dann das warme Buffet eröffnet. Die bereitgestellten Speisen beinhalteten für alle Geschmäcker etwas, so dass beim Essen eine ausgelassene, fröhliche und gesellige Stimmung aufkam. Nach der Stärkung stellten Armin Wald und Arnold Hahn die für nächstes Jahr geplante Vereinstour mit der Teilnahme am 8. Stadtwerke Lübeck Marathon am 18. Oktober 2015 vor. In Lübeck besteht die Möglichkeit neben dem eigentlichen Marathon auch einen Halbmarathon oder auch einen 10 km sowie 4,2 km Lauf in Angriff zu nehmen. Hier hat unser Laufkollege Armin Wald wieder einmal eine attraktive Sportreise mit einem sehr schönen Rahmenprogramm zusammengestellt

Nach dem offiziellen Teil fand dann die bei allen Lauftreffmitgliedern beliebte und schon traditionelle Tombola statt, die souverän von Andreas Bomm geleitet wurde. Alles in allem konnte man den Verlauf dieser Jahresabschlussfeier als gelungen und harmonisch bezeichnen.

 

Laufend den Nationalpark Eifel erleben

Den o.g. Slogan der Rursee-Marathon Veranstaltung erlebten in diesem Jahr auch zwei Läufer des Lauftreffs SV Weitersburg am ersten Novemberwochenende.

Der Rursee-Marathon ist ein hügeliger Landschaftslauf im Simmerather Ortsteil Einruhr, ein am Rursee gelegener Ort in der Nordeifel. Mit der 18. Auflage gelang den Organisatoren wieder eine Veranstaltung, die weithin ihren Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad ausbaute
Das Wetter war ganz nach Wunsch der Läufer, trocken und nicht zu kalt. Begleitet vom Applaus der Zuschauer nahmen am Sonntagmorgen zunächst rund 400 Marathonis die anspruchsvolle Strecke unter die Laufschuhe. Der Rursee-Marathon umrundet den gleichnamigen Stausee auf weitgehend flachen Wegen, jedoch mit gelegentlich kurzweiligen Anstiegen, vor allem der Anstieg bei Kilometer 37 war so steil, daß alle nur noch gehen konnten. Bei diesem schönen Landschaftslauf hatte man viel buntes Laub unter den Füßen, der Duft des herbstlichen Eifelwaldes und die tolle Ausblicke über den Rursee rundeten den Lauf ab. Unter den 389 Finishern, die es dann auch bis ins Ziel geschafft hatten, waren auch Stephanie und Uwe Daleki vom Lauftreff SV Weitersburg. Die beiden genossen die tolle Landschaft und freuten sich über die vielen aufmunternden Zuschauer und die Trommler, die ihnen in Rurberg nochmal so richtig Beine machten. Stephanie wurde 10. bei den Frauen und 4. in ihrer Altersklasse W40 mit einer tollen Zeit von 3:55:25 Std. Uwe wurde 56. seiner Altersklasse M45 und 189. unter allen Männern. Er war nach 4:16:25 im Ziel.

 

Beim Halloween lief der Schrecken mit

Am Freitag, 31. Oktober, feierte der 6. Halloweenlauf des LT Untermosel nach zweijähriger Pause ein gelungenes Comeback in Kobern-Gondorf, denn die Vernstaltung kehrte nach zweijähriger Pause zu seinen Ursprüngen nach Kobern-Gondorf zurück. Vampire, Hexen, Kobolde, Zombies und Kürbisköpfe wetteiferten bei idealen Temperaturen nicht nur um schaurige Effekte, sondern auch um gute Zeiten und vordere Platzierungen bei den Wettbewerben. Auch die Teilnehmer des Lauftreffs SV Weitersburg ließen sich gern von der malerischen Umgebung im Moseldorf inspirieren. Das in effektvoller Maskerade angereiste Lauftreff Team genoss sichtlich die Veranstaltung, die von der Firma Münz Sportkonzept und vom Lauftreff Untermosel perfekt organisiert wurde. Mehr als 600 meist stilgerecht verkleidete Sportler eilten durch die gruselig mit Kürbislaternen und passendem Halloween Dekorationen geschmückten Straßen. Viele begeisterte Zuschauer säumten die Laufstrecke und feuerten die Akteure lautstark an. Für die meisten Teilnehmer stand aber nicht nur die Zeit, sondern auch der Spaß im Vordergrund. Start und Ziel für alle Wettbewerbe war am neu gestalteten Marktplatz. Rosi Schmalebach startete auf der 4,5 km Strecke und konnte den zweiten Platz in ihrer Altersklasse W65 mit einer Zeit von 38:51 min belegen.

Stephanie Daleki konnte mit einem tollen Lauf beim Hauptlauf über 9,7 km mit einer Zeit von 44:17 min überzeugen und den dritten Platz in ihrer Alterklasse W40 belegen. Den ersten Platz in ihrer Altersklasse W55 gewann Sigrid Meuer in 49:32 min. Beim Hauptlauf über 9,7 Kilometer wurden folgende Zeiten erzielt: Heinz-Jürgen Schuck 46:24 min, Manfred Neumann 48:00 min, Claudia Heitz 48:41 min, Rainer Bomm 53:01 min, Francine Neumann 53:08 min und Nicole Fergen 56:48 min. Für beste Stimmung und einen schaurig schönen Abend war dann noch auf der anschließenden Halloweenparty des LT Untermosel gesorgt.

 

15.000 Sportler beim Frankfurt Marathon in Bewegung

Am letzten Sonntag im Oktober waren die Bedingungen für die 33. Auflage des Frankfurt-Marathons so gut wie lange nicht mehr. Kein Wind, kein Regen und angenehme Temperaturen bis 14 Grad Celsius. Auch zahlreiche Läufer vom Lauftreff SV Weitersburg genossen die einzigartige Atmosphäre beim Zieleinlauf in der Festhalle. Der Startschuss für die Marathonläufer über 42,195 km fiel um 10 Uhr. 25 Minuten später wurden die Staffeln vom Messeturm aus auf die Strecke geschickt. Vorbei an den Hochhäusern, die der Stadt ihre in Deutschland einmalige Skyline verleihen, führten die ersten Kilometer auf mehreren Schleifen durch das Bankenviertel und die Frankfurter Innenstadt, ehe es über die Alte Brücke auf die andere Seite des Mains in den Stadtteil Sachsenhausen ging. Durch die Wohngebiete Niederrad, Goldstein und Schwanheim gelangten die Athleten in den Stadtteil Höchst, bevor der Kurs anschließend über die Mainzer Landstraße wieder Richtung Innenstadt leitete. Dort angekommen, wurden die Sportler von den enthusiastischen Zuschauern die letzten sechs Kilometer bis zum Ziel in der Festhalle angefeuert. Ralf Peifer lief seit längerem wieder einen Marathon und überzeugte mit einer tollen Leistung. Er lief nach nur 3:28:31 Stunden über den roten Teppich in die Frankfurter Festhalle ins Ziel. Ihm folgte Stephanie Daleki in herausragenden 3:31:50 Stunden, damit war sie so schnell wie nie zuvor auf dieser Distanz. Joachim Karbach folgte in kurzem Abstand und war aber mit 3:36:12 Stunden nicht ganz so schnell wie er sich vorgenommen hatte. Uwe Daleki durfte mit einer soliden Leistung und einer Zeit von 3:50:10 Stunden zufrieden ein. Unser Gastläufer Daniel Martini-Steinmetz, der sich den Frankfurt Marathon für seinen ersten Lauf über 42,195 km auswählte, lag bei seinen Debüt nur ganz knapp über der magischen 4 Stunden Grenze. Er beendete den Lauf dennoch glücklich und zufrieden nach 4:00:28 Stunden. Das Marathonfeld wurde abgerundet von unsere Gastläuferin Vicky Hansen, die für die Strecke 4:41:52 Stunden benötigte. Vom Lauftreff SV Weitersburg nehmen folgende Läufer/innen am Staffelmarathon teil. Hier teilten sich vier Läufer/Läuferinnen die Marathonstrecke über 42,195 km. Andreas und Rainer Bomm, Andreas Elsner (Gastläufer), Anette, Lea und Rudolf Kahlenberg.

 

Schweißtreibender Mallorca Marathon im Spätherbst

Simone und Joachim Himrich vom Lauftreff  SV Weitersburg nahmen am Marathon auf der Baleareninsel teil.

 

Die insgesamt 11.294 Läufer und Walker der vier angebotenen Disziplinen mussten am Sonntag, 19.10.14 beim 11. Mallorca Marathon in Palma de Mallorca noch mehr schwitzen als in den Jahren zuvor, denn Temperaturen um 30 Grad und wolkenloser Himmel sorgten für Bedingungen am Limit.  

Die Traumkulisse der Strecke führte zunächst vom Start an der weltberühmten Kathedrale entlang am Meer, vorbei an den millionenschweren Jachten und Kreuzfahrtschiffen, in Richtung Südosten, dann wieder zurück durch die Alleen und engen Gassen der Altstadt von Palma und weiter nach Osten bis El Arenal und wieder am Strand entlang zurück zum Ziel vor der Kathedrale.

Eine wahrlich nicht alltägliche Strecke, die auf jeden der Teilnehmer aus über 64 Nationen Eindruck gemacht haben dürfte. Auf der Marathondistanz liefen Simone und Joachim Himrich trotz der Hitze einen souveränen Lauf und konnten sich im Feld von knapp 1.600 Marathon-Läufern gut schlagen. So erreichte Simone glücklich und zufrieden nach 4:10:16 Std. das Ziel. Joachim teilte sich das Rennen gut ein und lief im kontinuierlichen Tempo nach 3:43:15 Std. als Vierter seiner Altersklasse M60 ins Ziel. Es war aber auch für die beiden erprobten Marathonis unter diesen Bedingungen eine neue und grenzwertige Erfahrung.

 

Rainer Bomm beim Ironman auf Hawaii

Weltmeisterschaften der Triathleten 2014

Am Anfang war alles nur ein Traum. Als ich im Jahre 2000 mit Triathlon angefangen habe, dachte ich nicht im Traum daran, einmal auf Hawaii, der Mutter aller Triathlons zu starten. Jetzt 14 Jahre später und nach fast 100 Triathlonwettkämpfen und 18 Langstreckendistanzen weiter (ca. 2500 km schwimmen, 120000 km Rad und ca. 20000 Laufkilometern), stand ich kurz vor der Erfüllung meines Traums. Durch mein Finish beim Ironman in Südafrika im April 2013 erfüllte ich die Norm der Vielstarterregelung. Doch es dauerte noch ein Jahr bis im April aus Hawaii die Zusage kam, dass sich 105 Triathleten weltweit so einen Startplatz auf Big Island sichern konnten. Jetzt konnte ich gezielt mit dem Training beginnen. Mit viel Freude habe ich mit Stephanie bis zu ihrer Teilnahme am Ironman Frankfurt gemeinsam trainiert. Ich selbst führte noch 5 Vorbereitungstriathlons durch. Am 03.10. trat ich dann mit meiner Frau Andrea die 13000 km-Reise an, die uns von Frankfurt über San Fransisco nach Kona auf Big Island brachte. Als wir 27 Stunden später abends landeten, wurden wir von den fast noch 35 Grad Außentemperatur und der hohen Luftfeuchtigkeit erschlagen. Auch die 12 Stunden Zeitverschiebung machten uns Probleme. Dadurch waren die Nächte in Kona immer relativ kurz. Um 3 Uhr morgens war für uns Europäer  die Nacht rum. Schnell merkte ich, dass die Anreise 7 Tage vorher zu kurz gewesen ist, um sich an das Klima und die Zeitumstellung zu gewöhnen. Nach mehreren kleinen Trainingseinheiten kam dann der ganz große Tag; der am 11.10. um 4 Uhr morgens mit einem ausgiebigen Frühstück begann. Da wir nur etwa 2 km vom Start wohnten, konnten wir zu Fuß dort hin gehen. Zuerst stand die Oberarmbeschriftung (Startnummer) an. Von dort aus ging es dann zur Wechselzone und ich schaute noch mal nach meinem Rad, welches ich einen Tag zuvor abgeben musste.

Um 6.50 Uhr erfolgte dann mit einem lauten Kanonenschlag der Start. Die besten 2000 Altersklassenathleten der Welt machten sich auf den Weg, diesen einzigartigen Triathlon zu meistern. Zuerst wurden 1,9 km raus in den Pazifik geschwommen, was normalerweise kein Problem für einen Rettungsschwimmer der DLRG sein sollte. Der sehr hohe Wellengang bereitete mir jedoch von Anfang an Probleme. Schon am Wendepunkt war ich heftig seekrank. 1,9 km zurück machten es nicht einfacher, da es eine starke Unterströmung gibt, die einen immer wieder ein Stück ins Meer zurückzieht. Nach endlosen 90 Minuten war endlich die Auftaktdisziplin geschafft. Die ersten 40 km auf dem Rad gingen recht zügig. Doch dann kam in den Lavafeldern der berüchtigte Mumukwind auf und zerstörte bei 40 Grad Hitze jegliche Hoffung auf eine gute Radzeit, da der Wind gegen die Radfahrer wehte. Ich sah zum ersten Mal bei einem Triathlon wie Radfahrer vom Wind in den Straßengraben gedrückt wurden. Es gab mehrere heftige Radunfälle. Da merkte ich, warum der Ironman auf Hawaii zu den härtesten Wettkämpfen auf der Welt gehört. Nach fast 6 Std. 50 Min. und 180 km weiter kam ich dann gesund und ohne Sturz in Kona an. Jetzt wartete ein ziemlich einsamer Marathon durch die Lavafelder Hawaiis auf mich. Die Hitze, der Wind, später auch die Nacht (die Sonne geht um 18.10 Uhr unter), verlangen dann auch mental alles vom Sportler ab. Kurz nach 21 Uhr bog ich in den Ali ´i Drive ein. Nach ein paar Metern erfolgte der unvergessliche Zieleinlauf. Die Worte „You are an Ironman“, gesprochen von Mike Reilly sind wie ein Ritterschlag für jeden Triathleten und man wird diese Worte niemals vergessen. Das alles lässt dann die Strapazen der letzten Stunden von einem fallen. Jeder der Finisher darf sich zu Recht wie ein Weltmeister fühlen. Gibt es ein schöneres Erlebnis, als mit einem Deutschen Sieger wie Sebastian Kienle an diesem Rennen teilgenommen zu haben? Später erfuhr man vom Veranstalter, dass der Wind und die Hitze seit über 10 Jahren nicht mehr so heftig gewesen sind wie in diesem Jahr.

Danken möchte ich vor allem meiner Frau, die mich in all den Jahren bei meinen Wettkämpfen rund um den Globus begleitete und auch während den Trainingsphasen viel Geduld bewies, ebenso meinen Töchtern. Auch habe ich mich über den tollen Empfang am Flughafen, zu Hause und beim SV Weitersburg sehr gefreut. Zudem war ich sehr überwältigt wie viele Freunde und Bekannte die ganze Nacht mitgefiebert haben. Hierfür möchte ich Euch allen danken.

 

Koblenzer Festungslauf - Der Sonne entgegen

Beim 3. Koblenzer Festungslauf am Freitag, den 3. Oktober 2014 bewältigten rund 500 Läuferinnen und Läufer die herrliche Strecke entlang an Mosel und Rhein hinauf zur historischen Festung Ehrenbreitstein. Die Strecke mit ihren knapp 200 knackigen Höhenmetern wurde im Vergleich zu den Vorjahren, mit jetzt rund 9,4 Kilometern, rund einen Kilometer länger. Der Grund hierfür ist die Verlagerung des Starts auf das Werksgelände beim neuen Titelsponsor Stabilus in den Wallersheimer Weg.

Als der Startschuß morgens durch die Leichtathletik Langstreckenspezialistin und 40-malige deutsche Meisterin Sabrina Mockenhaupt auf dem Werksgelände erfolgte, war das Starterfeld noch in Nebel gehüllt, doch im Ziel auf der Festung Ehrenbreitstein lachte den Läufern die Sonne entgegen. Sechs Teilnehmer vom Lauftreff SV Weitersburg nahmen die Herausforderung des Hauptlaufes an und liefen die Strecke über 9,4 km vom Firmengelände entlang der Mosel, über die Balduinsbrücke, am Deutschen Eck vorbei, über die Pfaffendorfer Brücke und schließlich über den steilen Felsenweg hinauf zur Festung Ehrenbreitstein. Diese 18-prozentige Steigung auf das Festungsplateau machte für alle den eigentlichen Reiz des Laufs aus, denn man mußte die Kräfte gut aufteilen und wenn man es dann geschafft hatte, war es umso schöner. Eric Syburra meisterte die Strecke in 47:25 min. Hildegard Mühlberger gewann ihre Alterklasse W55 in 51:09 min und Sigrid Meuer belegte den zweiten Platz in der gleichen Altersklasse mit einer Zeit von 51:44 min. Stefan Kreil teilte sich das Rennen gut ein und lief nach 52:12 min durch den Zielbogen auf dem Festungsplateau. Manfred und Francine Neumann liefen die Strecke gemeinsam. Lediglich auf dem Festungsweg trennten sie sich und  erreichten nach 56:08 min bzw. 56:31 min das Ziel.

 

Töpfermarktlauf feierte Jubiläum

Am 4. Oktober 2014 startete die 30. Auflage des Töpfermarktlaufs in der Kannenbäckerstadt Ransbach-Baumbach. Dieser Volkslauf gehört bei vielen Läufern zum festen Bestandteil ihrer Terminplanung für die Herbstläufe und auch in diesem Jahr zählte er wieder als Wertungslauf zum Wäller-Lauf-Cup 2014. Zum nunmehr 30. Mal veranstaltete der TV Ransbach 1887 diesen Lauf. Ausgehend von der Freizeitsportanlage in Ransbach war von den Athleten eine landschaftlich reizvolle 10 km Runde mit längeren Waldpassagen durch das Kannenbäckerland zu absolvieren. Mit von der Partie waren auch zwei Teilnehmerinnen vom Lauftreff SV Weitersburg, die auch beide in Ihren Altersklassen erfolgreich abschnitten. Claudia Heitz war nach 53:40 min im Ziel und belegte den dritten Platz in ihrer Altersklasse W45. Sigrid Meuer erreichte das Ziel nach 56:47 min und konnte sich über den zweiten Platz in ihrer Altersklasse W55 freuen.

 

Laufend durch Polch

Der "Griesson-de Beukeler Stadtlauf" in Polch lockte am Sonntag, 28. September 2014 wieder mehr als tausend Sportler und Besucher in die Maifeldstadt. Das Laufangebot war groß, denn mit insgesamt acht unterschiedlichen Wettbewerben waren für jeden Läufer und Walker die passende Distanz und das richtige Tempo für die sportliche Herausforderung dabei. Der 12. Stadtlauf wurde zum zweiten Mal mit Unterstützung vom "Münz Sportkonzept Team" ausgerichtet. Das Wetter hätte kaum besser sein können und auch die Stimmung war überragend. Der Lauftreff SV Weitersburg war beim Stadtlauf in Polch gut aufgestellt. Marlene Schiffer startete beim 400 m Bambinilauf und war nach guten 3:07 min im Ziel.

Der 5km Jedermannlauf und 10km Hauptlauf führten als Rundkurse dreimal bzw. sechsmal durch Polch. Lauftechnisch eine nicht so sehr interessante Strecke, aber die Zuschauer am Straßenrand sorgten für gute Stimmung. Im Zielbereich wurde man bei jeder Runde durch eine Trommelkapelle unterstützt und auch die Veranstalter feuerten die Läufer über Mikrofone mit persönlicher Ansprache an.

Dem 5 km Lauf stellen sich drei Teilnehmer vom Lauftreff SV Weitersburg. Sven Crezelius konnte die drei Runden nach 31:11 min beenden. Florian Schiffer teilte sich das Rennen gut ein und kam glücklich mit einer Zeit von 32:36 min ins Ziel. Gabi Crezelius lief ebenfalls ein konstantes Rennen und am Ende stoppte die Uhr bei 35:43 min. Joachim Karbach vertrat den Lauftreff beim 10 km Hauptlauf. Er konnte im Rahmen seines Marathontrainings seine bisher ereichte Fitness unter Beweis stellen und gewann mit eine Zeit von nur 40:33 min den ersten Platz in seiner Altersklasse M 50.

 

Läufer trotzten Regenwetter am Laacher See

Der 39. Volkslauf "Rund um den Laacher See" am Sonntag, 21. September 2014 war in diesem Jahr eine nasse Angelegenheit. Als um neun Uhr morgens der erste Startschuss fiel, hatten sich längst alle Beteiligten auf einen regnerischen Vormittag eingestellt. Einer heftigen Gewitternacht folgten auch morgens starke Regenfälle. Dennoch fanden zahlreiche laufbegeisterte Sportler den Weg nach Maria Laach und wollten sich den Spaß nicht nehmen lassen. Sie trotzten dem schlechten Wetter mit bester Laune und großer Motivation, um die Runde um den Laacher See zu laufen. Vier Weitersburger Lauftreffler waren ebenfalls zu der traditionsreichen Veranstaltung angereist. Den Start machte Theo Rünz beim 200 m Bambinilauf und lief die Strecke erfolgreich in 1:08 min. Marlene Rünz konnte sich beim 500 m Lauf als Dritte in ihrer Altersklasse U8 in 2:59 min durchsetzen. Beim 10 km Hauptlauf gewann Sigrid Meuer in einer Zeit von 51:56 min ihre Altersklasse W55. Stefan Rünz startete ebenfalls auf der 10 km Strecke und benötigte 47:13 min.

 

Stephanie Daleki im Ziel beim Ironman in Frankfurt 

 

 

 

Der lange Weg zum " Tattoo "

Als mich vor ein paar Jahren beim Lauftreff Weitersburg zum ersten Mal das Tattoo eines Ironman-Logos von der Wade eines Bekannten anlachte, da war meine erste Frage „Was ist das und was muss ich tun, um auch so etwas zu bekommen?“ Das ist nun ca. 6 Jahre her. Damals wusste ich nicht, was überhaupt ein Triathlon ist und dass man für einen Ironman so lange unterwegs sein würde.

 In der Folge legte ich mir ein Rad zu und lernte Ortschaften kennen, von denen ich noch nie zuvor gehört hatte. Zeitgleich brachte ich mir an vielen langen Abenden und mit viel Geduld selbst das Kraulschwimmen bei. Nach einigen kleineren Triathlons meldete ich mich im vergangenen Jahr dann zum Ironman European Championship in Frankfurt an, wo am 6. Juli 2014 morgens um 7 Uhr der Startschuss zum Schwimmstart über die 3,8km im Langener Waldsee fiel, 12km vom Frankfurter Zentrum entfernt. Die Deutschland-Hymne, der über dem See kreisende Hubschrauber und der sich anschließende ACDC-Song „Hells Bells“ kurz vor dem Start trugen nicht gerade dazu bei, um meine Nervosität einigermaßen in den Griff zu bekommen.

Doch ist man erst einmal unterwegs, dann gewöhnt man sich auch an das „Waschmaschinengefühl“ im See, und alles geht wie von selbst. Den Rest regelt wahrscheinlich das Adrenalin, denn schon nach 72 Minuten ging es bereits den Berg hinauf zum Rad und da es auch das Wetter an diesem Tag gut mit mir meinte, machten die zwei Runden über 180km richtig Spaß und vergingen wie im Fluge. Ich erreichte die 2. Wechselzone bereits gegen 14 Uhr und trotz der Mittagshitze lief auch der Marathon entlang der Ufernpromenade des Main-Kanals relativ gut. Hierfür sorgten u. a. auch die Zuschauer entlang der Strecke, die durch die vielen Brücken beste Möglichkeiten geboten bekamen, die Läufer gleich mehrmals auf ihren 4 Runden anzufeuern. Absolutes Highlight waren zum Ende des Tages die 500m bergauf über den Teppich durch den Zielkanal Richtung Frankfurter Römer. Mehr als glücklich erreichte ich bereits nach 11 Std. und 4 Min. das lang ersehnte Ziel und wurde mit der Ansage „You are an Ironman“ herzlich empfangen.

 Einen Ironman macht man nicht alleine! An dieser Stelle gilt neben meinem Dank an viele Freunde und Bekannte mein größter Dank an meinen Mann Uwe, der immer da war, wenn ich ihn brauchte; an meine ständige Fahrradbegleitung Rainer, der mich 2014 über 5.000km quer durch Taunus, Eifel und Westerwald „scheuchte“ und meinen Orthopäden Dr. Briel vom Team Corzilius, ohne den ich sicherlich nicht am Start geschweige denn im Ziel gestanden hätte. Ob es eine weitere sportliche Herausforderung geben wird? Sicherlich! Aber zuerst einmal hole ich mir mein Tattoo ab!

 

 

 

 

Selbst die Sonne feuerte die Läufer an

Ein wahres Laufspektakel war der 18. Köln-Marathon am Sonntag, den 14. September in der Domstadt. Hunderttausende Zuschauer feuerten beim Köln-Marathon die rund 19.000 teilnehmenden Athleten bei idealem Wetter an. Die drittgrößte deutsche Marathonveranstaltung wurde nun wieder in den September verlegt und soll in den kommenden Jahren grundsätzlich immer am zweiten September-Wochenende ausgetragen werden. Dem Anlass angemessen hatte der Himmel schon frühmorgens sein blaues Gewand angelegt und die Sonne wärmte die etwa 10.000 Läufer des Halbmarathons auf, die bei angenehmen 14 Grad um 8.30 Uhr auf die Strecke gingen. Insgesamt mehr als 19.000 Sportler liefen am Sonntag durch Köln. Nicht mehr ganz so angenehm waren die Temperaturen dann am frühen Nachmittag, als das Hauptfeld des Marathons ins Ziel am Dom lief. Spätsommerliche 22 Grad waren es zu diesem Zeitpunkt, für viele Läufer ein wenig zu viel „Anfeuerung“ von oben. Los ging es jeweils am Deutzer Bahnhof und das Ziel war in der Komödienstraße nahe des Doms. Zwischendurch war der Marathon ein richtiger Veedelslauf, denn die Athleten liefen durch die Südstadt, Sülz, Lindenthal, Ehrenfeld und Nippes. Schon beim Halbmarathon war ordentlich Betrieb am Streckenrand. So hatten mehrere Hausbewohner ihre Boxen am geöffneten Fenster platziert und sich als Stimmungs-DJ probiert. Viele Läufer bedankten sich für die musikalische Anfeuerung mit Applaus.

Der Lauftreff SV Weitersburg war mit zwei Teilnehmern beim Halbmarathon vertreten. Für Eric Syburra erwies sich das Kölner Pflaster wieder als guter Laufuntergrund und er konnte die gesamte Strecke in einem kontinuierlichen Tempo laufen. Am Ende stoppte die Uhr eine tolle Zeit von nur 1:42:16 Std. Joachim Karbach war in der ersten Hälfte des Rennens schnell unterwegs, was zu einer Endzeit unter 1:28 Std. gereicht hätte. Doch ab Kilometer 14 hatte er mit Wadenproblemen zu kämpfen und mußte daher das Tempo drosseln. Nach 1:48:44 Std. überquerte er dann schließlich die Ziellinie.

 

Erste Volkslaufveranstaltung in Urbar

Der TV Urbar hatte gleich doppelten Grund zu feiern, denn der Turnverein feierte in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen und der Volkslauf sein Debüt.

Knapp 180 Läufer wagten sich am Samstag, 20.09.14, trotz widriger Wetterbedingungen, auf die unterschiedlichen Strecken der Laufveranstaltung. Alles verlief reibungslos und war für den ersten Volkslauf super organisiert. Freilich hatte man bei den Organisatoren mit einem freundlicheren Wetter gerechnet, denn die gesamten Aktivitäten hatte man auf dem Dorfplatz vor dem Bürgerhaus geplant. Doch "pünktlich" zum Start des 6 und 10 km Laufs zogen dunkle Gewitterwolken mit Regen auf, die schon so manchen potentiellen Starter aus dem nahen Umland von einem Start abgehalten haben dürfte. Die Teilnehmer des 6 und 10 km Laufs starteten zeitgleich am Bürgerhaus und führten durch den Ort hinunter in das Mallendarer Bachtal und wieder zurück zum Zieleinlauf am Bürgerhaus. Die Längen der einzelnen Laufstrecken standen dabei ganz im Zeichen des Gründungsjahres des TV Urbar. Zunächst starteten die Bambini mit 188,9 m, gefolgt vom Lauf für Kinder und Jugendliche über 1.889 m. Der Lauftreff SV Weiterburg ließ es sich nicht nehmen bei der Jubiläumsveranstaltung des befreundeten Lauftreffs TV Urbar mit dabei zu sein. So erhielten wir auch die Auszeichnung der teilnehmerstärksten Gruppe und konnte auch noch mit guten Platzierungen glänzen. Den 6 km Lauf gewann Joachim Karbach in 26:21 min. Jörn Daleki wurde Dritter in 28:23 min. Sven Crezelius benötigte für diese schwere Strecke 43:12 min und Gabi Crezelius 46:06 min. Auf der 10 km Strecke waren wir mit drei Startern ebenfalls vertreten. Schnellester Lauftreffler war Carsten Renner in einer Zeit von 51:23 min. Rudolf Kahlenberg teilte sich die anspruchsvolle Strecke gut ein und war nach 59:44 min im Ziel. Annette Kahlenberg überquerte nach 61:35 min die Ziellinie.

Wir können den Lauftreff TV Urbar nur ermutigen den Lauf fortzuführen.  

Lauffreude beim Hunsrück-Marathon

Am vorletzten Sonntag im August startete Joachim Karbach vom Lauftreff SV Weitersburg  beim 14. RWE-Hunsrück-Marathon über die Halbmararathon-Distanz. Der HM wurde um 11.30 Uhr in Kastellaun auf dem Schinderhannes-Radweg gestartet. Bevor es über diesem zum Ziel nach Simmern ging, mußte zunächst noch eine 6 km-Runde durch die Burgstadt absolviert werden. Durch die ständigen Auf- und Abpassagen mußte hierbei der richtige Laufrhythmus gefunden werden. Zurück auf dem Schinderhannes-Radweg war dann jedoch der schwierigste Streckenabschnitt gemeistert. Zwar weißten die nächsten 2,5 km nochmals einen leichten stetigen Anstieg auf, zu dem diesmal ein spürbarer Gegenwind kam, doch spätestens bei km 9 am Beller Bahnhof stieg der Spaßfakor rapide an. Denn von dort ging es bis zum Ziel 120 Höhenmeter stetig bergab, so daß man es so richtig rollen lasen konnte. Dies nutzte Joachim Karbach entsprechend  aus und erreichte in der hervorragenden Zeit von 1:27:28 Stunden das Ziel in der Simmerner Innenstadt. In der stark besetzten Altersklasse M 50 verfehlte er dabei nur um vier Sekunden einen Podestplatz. Der Hunsrück-Marathon zeichnete sich auch in diesem Jahr durch eine perfekte Organisation, sowie durch gute Streckenverpflegung und einer schönen Atmosphäre aus, so daß sich ein Start bei dieser Veranstaltung auf jeden Fall lohnte.

 

Laufspaß bei „Erlebe (d)einen Lauf“ Einladung zum Weitersburger Volkslauf

Am Samstag, 13. September ist es wieder soweit. Der Lauftreff SV Weitersburg veranstaltet seinen 22. Volkslauf „Rund um Weitersburg“, verbunden mit dem 7. Wüstenhof-Halbmarathon. Ob aktiver Sportler oder Hobbyläufer, ob Geübter oder weniger Geübter, aus mehreren Strecken können sich die Teilnehmer die für sie passende aussuchen. Fünf Läufe und zwei Walkingwettbewerbe werden gestartet: 14.30 Uhr Bambinilauf (bis 7 Jahre), 14:45 Uhr Schülerlauf (8-14 Jahre), 15 Uhr Jedermannlauf sowie der Walkingwettbewerb über fünf Kilometer, 15:45 Uhr Wüstenhof-Halbmarathon und 16.00 Uhr Hauptlauf und Walking über zehn Kilometer. Die Teilnahme am Bambinilauf ist kostenlos.

Der Förderverein des Kindergartens Weitersburg nutzt diese Gelegenheit, einen Spendenlauf zu veranstalten. Jedes Kind sucht sich Sponsoren (in der Familie, bei Freunden u.s.w), die ihm Geld, mindestens Euro 3,00/Ziegelstein, für die Teilnahme beim Bambinilauf zahlen. Die Spenden werden z.B. für neue Spielgeräte genutzt.

Belohnt werden die Mädchen und Jungen für ihren sportlichen Einsatz mit Medaillen und Sachpreisen. Die Schirmherrschaft der Veranstaltung hat wieder der Präsident des Sportbundes Rheinland Fred Pretz übernommen. Auf die Jüngsten wartet eine Hüpfburg sowie Kinderbetreuung mit zahlreichen Spielen und tollen Gewinnen. Wie in jedem Jahr ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Das angebotene Rahmenprogramm auf dem Sportplatz wird zusätzlich für Kurzweile sorgen.

Das Team um Lauftreffleiter Arnold Hahn freut sich auf alle aktiven Teilnehmer und lädt auch recht herzlich die Bevölkerung ein dabei zu sein, um die aktiven Sportler zu unterstützen.

Um einen reibungslosen und schnellen Ablauf zu garantieren, bitten wir um Nutzung der Voranmeldung im Internet unter www.lauftreff-svweitersburg.de bis Donnerstag, 11.09.14. Eine Anmeldung am Veranstaltungstag bis 30 min vor dem Start der jeweiligen Wettbewerbe ist auch noch möglich.

 

Brütende Hitze beim Volkslauf "Rund um Nochern“

Am Freitag, 01.08.14 startete Joachim Karbach vom Lauftreff SV Weitersburg, wie bereits vor 30 Jahren,  beim Volkslauf "Rund um Nochern". Auch in diesem Jahr war die 31. Auflage des Laufklassikers von großer Hitze bestimmt. Bei Temperaturen von mehr als 30 Grad stellte der ausnahmslos in der Sonne liegende 2-Runden-Kurs mit seinen 128 Höhenmetern eine große Herausforderung für die Läufer dar. Daher freuten sich die Athleten besonders darüber, unter mehreren im Ort aufgestellten Berieselungsanlagen hindurchlaufen und die gereichten Wasserschwämme zur Abkühlung nutzen zu können.  Einen besonderen Flair erfährt der Lauf durch die große Anteilnahme der Nocherner Bevölkerung, sei es durch die Anfeuerung am Streckenrand oder dem anschließenden gemütlichen Beisammensein am Sportplatz. So war auch der diesjährige Nocherner Volkslauf für Joachim Karbach wieder ein schönes Lauferlebnis, das er in der Zeit von 42:47 min und dem 2. Platz in seiner Altersklasse M50 beendete.

 

Starker Auftritt der Jugend beim Volkslauf in Heimbach-Weis

Zum 29. Mal hatte der Lauftreff SSV Heimbach-Weis zum beliebten Volkslauf am Samstag, 02.08.14 eingeladen. Das Wetter, ein nicht unwesentlicher Faktor im Kampf um Platzierungen und persönliche Bestzeiten, war fast ideal. Nicht so extrem heiß wie schon so häufig und überwiegend trocken mit kurzen, abkühlenden Schauern. Der Auftakt von „Rund um Rommersdorf“ war dem Nachwuchs vorbehalten. Ein kleiner Regenschauer vor dem Start sorgte dafür, dass es während des Rennens nicht ganz so staubig war. Beim vier Kilometer Lauf führte die Strecke vom Sportplatz nach Gladbach und zurück. Auf dieser Strecke war der Lauftreff SV Weitersburg mit vier Teilnehmern vertreten. Marcel Risch benötigte für die vier Kilometer 17.29 min, gefolgt von Kyra Risch in 19:44 min und Marco Risch in 20:07 min. Louis Daleki lief nach 20:18 min und Jörn Daleki nach 20:19 min durch Ziel. Spannung versprach der Hauptlauf über zehn Kilometer. Die Strecke führte das Läuferfeld an der Abtei Rommersdorf und oberhalb von Gladbach vorbei in den Wald. Die schattigen Kilometer auf dem Rheinsteig bezeichneten die meisten Teilnehmer als schönsten Streckenabschnitt. Das Steilstück hinauf in Richtung Golfplatz als schwersten. Danach ging es an der Trinksporthalle vorbei und auf dem Vogelspfad entlang in Richtung Zoo. Dann kamen noch zwei Kilometer flache Feldwege und die Läufer wurden auf dem Sportplatz von den zahlreichen Zuschauern empfangen. Arnold Hahn lief diese Strecke in 56:54 min und Maritta Hahn folgte in 80:40 min.

 

Klassensieg bei  „Rund um die Sporkenburg“

Die 44. Auflage des Volkslaufs des TV Eitelborn "Rund um die Sporkenburg" am Samstag, 28 Juni 2014 war der fünfte Wertungslauf zum aktuellen "Wäller Lauf-Cup" und dazu eine verregnete Angelegenheit für die Läufer und das Ausrichterteam des TV Eitelborn. Die Streckenführung des 10 km Laufs wurde in diesem Jahr erneut geändert. Erstmals wurde der Lauf, der 136 Höhenmeter aufzuweisen hatte, jetzt auf einem 2-Runden-Kurs rund um den Nörtberg ausgetragen. Start und Ziel war, wie in den Jahren zuvor, im Augst-Stadion. Der Dauerregen, der viele Volksläufer von der Fahrt nach Eitelborn abgeschreckt hatte, führte auch dazu, daß die Strecke nicht allzu gut zu laufen war. Joachim Karbach nutzte den Regen während des Laufes als angenehme Abkühlung und beendete den Lauf in einer Zeit von 42:30 min. Er belegte damit den ersten Platz in seiner Altersklasse M50.

 

Zum 20. Mal ging es „Rund um die Sporthalle Oberwerth“

Rund 320 Sportler nahmen an der 20. Auflage des internationalen Volkslaufs „Rund um die Sporthalle Oberwerth“ am Sonntag, 15.06.14 teil. Der wurde zum achten Mal von der Veranstaltergemeinschaft Sporthalle Oberwerth GmbH und Meddy´s Lauf- und Walking-Treff Koblenz ausgerichtet. Durch den Zieleinlauf in der Conlog-Arena wurde diese Koblenzer Sportveranstaltung auch überregional bekannt.

Die 10km flache Strecke führte die Läufer dreimal größtenteils über die bekannte Wasserwerksrunde und im nördlichen Teil über das Werksgelände der Koblenzer Brauerei und zurück zur Sporthalle. Der Start erfolgte zwischen Halle und Stadion Oberwerth. Carsten Renner vom Lauftreff SV Weitersburg konnte den 10 km Lauf mit einer Zeit von 46:45 beenden. Weil es der 20. Lauf war, wurde anlässlich des Jubiläums die Aktion von Rolf Hagenow-Jansen mit 25 Cent pro gelaufenem Kilometer unterstützt. Der Koblenzer macht sich für die Erhöhung des Bekanntheitsgrades der Krankheit Mukoviszidose und deren Erforschung stark. So war auch vor der Conlog-Arena ein Mukoviszidose-Infostand errichtet worden.

 

Ein Traum wird wahr " Ironman auf Hawai als Krönung der Sportkarriere "

 

 

Germany Rainer Bomm ist überwältigt. „Ich bin sprachlos”, sagt der 53-jährige Deutsche, der einer von 100 Gewinnern im IRONMAN Legacy-Programm ist. „Ein Traum wird wahr.“ Seitdem Bomm im Jahr 2001 seinen ersten IRONMAN bestritten hat, träumt er davon, einmal auf Hawaii an den Start gehen zu dürfen. 2001 finishte er den IRONMAN Europe in Roth und legte damit den Grundstein einer langen Ausdauersportlaufbahn, die ihn jetzt nach Hawaii bringt. „Roth war damals zugleich mein erster Triathlon überhaupt“, erinnert sich der Weitersburger, der seitdem zwölf IRONMAN absolviert hat. Seine Erlebnisse auf der langen Strecke haben ihn dabei von Beginn an inspiriert und ihn immer auch an einen Start in Kona glauben und von Big Island träumen lassen. „Die Faszination, an die körperlichen Grenzen zu gehen, fasziniert mich am IRONMAN“, sagt Bomm, der jetzt darauf hofft, dass sein 13. Start auf dieser Strecke in Kona „hoffentlich eine Glückszahl“ sein wird. Bomm hat sich zum Ziel gesetzt, das Rennen zu finishen. Zugleich hat er sich fest vorgenommen, „während des Rennens trotz seiner Härte Spaß zu haben“. Für dieses Ziel trainiert Bomm zurzeit 10 bis 15 Stunden pro Woche und lässt sich dabei auch von Athleten wie Faris Al-Sultan motivieren. „Seine Persönlichkeit überwältigt mich“, sagt Bomm über den IRONMAN-Weltmeister von 2005. Im kämpferischen Stil von Faris Al-Sultan wird auch Bomm am 11. Oktober alles geben, um auf Hawaii seinen Traum wahr werden zu lassen

Erfolgreiche Teilnahme beim Volkslauf in Rhens

Der TuS Rhens veranstaltete am Fronleichnamstag im Rahmen der Sportwoche seinen 28.Volkslauf. Knapp 300 Läufer, von den Bambinis bis zu den Senioren, beteiligten sich an den Läufen.

Los ging es mit dem 1000 m Schülerlauf  auf dem Sportplatz im Mühlental bei dem der Lauftreff SV Weitersburg mit fünf Startern erfolgreich vertreten war. Marcel Risch sicherte sich mit einer Zeit von 4:34 min den zweiten Platz in seiner Altersklasse M14. Ihm folgte John Nürnberg in 4:44 min. Erik Kempf lief nach 5:10 min als Zweiter seiner Altersklass M12 über die Ziellinie. Dicht gefolgt von Niklas Kempf in 5:12 min und Kyra Risch in 5:15 min. Beide belegten den dritten Platz in ihrer Alterklasse M9 bzw. W10. Beim 5 km Jogginglauf startete dann Marcel Risch nochmals und konnte nach dem zweiten Platz beim 1000 m Lauf nun bei diesem Lauf den ersten Platz in seiner Altersklasse M14 mit einer Zeit von 25:39 min gewinnen. Sein Vater Marco folgte nach 28:34 min ins Ziel.

Der Hauptlauf über 10 km war eine Wendepunktstrecke im Rhenser Mühlental, die von   insgesamt 87 Teilnehmern in Angriff genommen wurde. Die Strecke mit Start und Ziel am Sportplatz führte bis zum Wendepunkt leicht aber stetig ansteigend über Wald- und Wirtschaftswege und hatte es in sich. Jens Nürnberg wurde mit einer Zeit von 44:17 min Klassensieger der M35. Gerhard Hummel erreichte das Ziel am Sportplatz in 52:06 min vor Claudia Heitz in 52:23 min. Sigrid Meuer siegte in der Altersklasse W55 in 53:18 min. Armin Hastrich beendete als Zweiter in seiner Altersklasse M65 in 54:14 min den Lauf. Nicole Fergen rundete die tollen Leistungen mit 60:44 min ab. Überhaupt war es der Tag der Weitersburger mit der großen Vereinsteilnehmerzahl und acht Top-Platzierungen.

 

Brexbachtallauf kam bei Teilnehmern gut an

Die LG Alsbach blickte am Samstag, 14.06.14 auf 25 Jahre Volkslauf in Alsbach zurück. Mit Start auf der Finnenbahn und Ziel am Dorfgemeinschaftshaus war das Veranstaltungsteam um Ralf Scheyer für seine 188 Jubiläumsgäste bestens gerüstet. Der zusätzlich anlässlich des Jubiläumslaufs angebotene 25-Kilometer-Lauf kam sehr gut bei den Teilnehmern an, obwohl der Lauf durch das Brexbachtal zwar anstrengend, aber auch landschaftlich sehr schön ist.

Beim 25 km-Lauf waren 666 Höhenmeter durch das Brexbachtal zu bewältigen, insgesamt 52 Starter beendeten diesen Erlebnislauf. Jens Nürnberg kam nach 2:02:57 Stunden ins Ziel und holte sich den zweiten Platz in seiner Altersklasse M35.

Im Lauf über zehn Kilometer kam Gerhard Hummel in einer tollen Zeit von 51:35 Minuten ins Ziel. Sigrid Meuer gewann die Wertung der Seniorinnen W55 mit einer Zeit von 53:28 Minuten. Armin Hastrich lief nach einer Laufzeit von 54:08 Minuten als Klassensieger der M65 ins Ziel. Arnold Hahn, der zuvor schon beim Jedermannlauf gestartet war, benötigte 55:09 Minuten.

Den Jedermannlauf über 4,2 Kilometer liefen Andrea Nürnberg, Manuela Schreiber und Arnold Hahn gemeinsam in 33:46 Minuten.

Im Nachwuchsbereich über 1000 Meter gab es durch John Nürnberg und Gina Nürnberg einen Doppelsieg für den Lauftreff SV Weitersburg. John (14) war nach 4:00 Minuten und Gina (12) nach 4:18 Minuten im Ziel.

 

Trotz Hitze super Platzierungen bei Bodener Brinkenlauf

Am bisher heißesten Tag des Jahres luden die Sportfreunde Boden zum 3. Bodener Brinkenlauf am Pfingstmontag, 09.06.14 ein. Es wurde bei dem Volkslauf einen Bambinilauf (500 Meter), einen Schülerlauf (1000 Meter), einen 5-Kilometer-Jedermannlauf und erstmals ein 10-Kilometer-Lauf angeboten. Auch Walker können über die 5- und 10-Kilometer-Distanz starten. Die Ergebnisse des 10-Kilometer-Laufs flossen in die Wertung des "Wäller Lauf-Cups" ein.

Eigentlich ist der Fünf-Kilometer-Lauf der Hauptlauf in Boden, da man mit diesem Lauf vor drei Jahren begann. Damit man aber erstmals am Wäller-Lauf-Cup teilnehmen kann und dieser immer über eine Distanz von 10 km geht, wurde kurzerhand die Strecke zweimal gelaufen. Nach einem heftigen Anstieg über 150 Meter ging es in der prallen Sonne über befestigte Wege durch den Brinkenwald, bergab in die Ortschaft zurück. Die Läufer gingen bei über 30 Grad an den Start. Für den Fünf-Kilometer-Lauf entschieden sich Joachim Karbach und Jens Nürnberg. Beide konnten Ihre Altersklasse M50 und M35 in 20:55 min und 22:04 min gewinnen. Armin Hastrich lief die 10 km Strecke in guten 60:03 min und belegte damit den zweiten Platz in seiner Altersklasse M65. Trotz der hohen Temperaturen fanden sich zahlreiche Zuschauer ein und feuerten die Läufer prächtig an.

 

Trotz Hitze blieben alle Teilnehmer des Zwei-Flüsse-Laufs lieber auf der Strecke

Bereits zum 30. Mal hatte der TV Niederlahnstein am Freitag, 08.06.14 zum Volkslauf eingeladen und rund 220 Bambini, Schüler und Senioren folgten dem Ruf an die erste Lahnschleuse. Von hier aus ging es für die Teilnehmer auf die Wendepunktstrecke zunächst entlang der Lahn, dann entlang des Rheins in Richtung Koblenz bis zur Horchheimer Eisenbahnbrücke und wieder zurück. Der Freitag war zum Auftakt des heißen Pfingstwochenendes der erste Tag der Woche mit Temperaturen jenseits der 25 Grad. Der Jubiläumslauf hätte eigentlich schon im Vorjahr stattfinden sollen, damals jedoch fiel die geplante 30. Auflage des traditionellen Volkslaufs wegen des Hochwassers buchstäblich ins Wasser. Der Lauftreff SV Weitersburg war bei dieser Veranstaltung mit zwölf Teilnehmern stark vertreten. Den Start machte unser jüngster Läufer Felix Kempf (7) beim 250 m Bambinilauf für die er 1:07 min benötigte. Im Anschluß hieran starteten die Teilnehmer des 1000 m Schülerlaufs. Kyra Risch war bei diesem Lauf nach schnellen 4:22 min als Erste ihrer Altersklasse W10 im Ziel. Als Zweiter in seiner Altersklasse M9 mit 4:48 min konnte Niklas Kempf den Lauf erfolgreich beenden. Beim 4 km Lauf machte Marcel Risch (14) mächtig Tempo und überquerte nach 19:07 min die Ziellinie. Mit dieser Zeit wurde er in der Gesamtwertung Vierter und Erster seiner Altersklasse MU18. Erik Kempf folgte in 20:58 min. Auch Louisa Schmidt (13) überzeugte mit einer tollen Zeit von 22:44 min mit dem ersten Platz in ihrer Altersklasse WU18. Ihre Mutter Christine benötigte 25:29 min. Unsere Laufanfänger Andrea Nürnberg und Manuela Schreiber wählten diese Veranstaltung für ihr Volkslaufdebüt. Das kontinuierliche Training durch unseren Lauftreffleiter Arnold Hahn der letzten zehn Wochen zahlte sich aus und beide kamen zeitgleich nach 32:33 min in guter Verfassung ins Ziel.

Jens Nürnberg gewann den Hauptlauf über 10 km in seiner Altersklasse M35 in 44:42 min. Ihm folgte Andreas Bomm mit kurzem Abstand in 46:18 min vor Gerhard Hummel in 55:47 min.

 

Lauftreff Weitersburg und Urbar vereint bei Volkslauf in Lonnig

Erneut hat der 24. Mittwochslauf am 11.06.14 des Lauftreffs TuS Lonnig zahlreiche Aktive und Zuschauer in die kleine Maifeldgemeinde gelockt. Die Organisatoren strahlten am Ende mit der Sonne um die Wette und waren mit der Zahl von rund 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zufrieden. Der Lauftreff SV Weitersburg und TV Urbar waren mit insgesamt 17 Sportlerinnen und Sportler beim 1 km Schülerlauf, 10 km Hauptlauf , 5 km Jedermannlauf sowie beim 5 km Walkingwettbewerb am Start.

Die 10 km mittelschwere profilierte Wendepunktstrecke führte die Teilnehmer vom Start am Dorfgemeinschaftshaus über Feld- und asphaltierte Wirtschaftswege bis zum Wendepunkt. Die zweite Hälfte zurück in den Ort zum Ausgangspunkt war der schwierigere Streckenabschnitt, weil es wieder hinauf ging. Einige Mitläufer mussten bereits einem zu hohen Anfangstempo Tribut zollen.

Den Beginn machte Laura Kuhn vom Lauftreff TV Urbar beim 1 km Schülerlauf der Mädchen. Hierfür benötigte sie nur 3:51 min und wurde Erste in ihrer Altersklasse W10 und in der Gesamtplatzierung reihte sie sich auf Platz zwei ein. Beim 5 km Jedermannlauf starteten drei Läuferinnen vom TV Urbar. Claudia Kuhn benötigte nur 24:21 min, gefolgt von Anja Monreal mit 30:48 min und Yvonne Stein war nach 40:12 min im Ziel. Iris Fischer vom Lauftreff SV Weiterburg walkte die 5 km in 45:18 min.  

Beim 10 km Hauptlauf  wurden vom Lauftreff TV Urbar folgte Ergebnisse erreicht:

Herbert Goeth 41:51 min 1. AK M55, Iris Arens 68:43 min und Peter Stubbe 68:45 min.

Der Lauftreff SV Weiterburg war mit folgenden Zeiten beim 10 km Lauf vertreten:

Jens Nürnberg 44:42 min 2. AK M35, Erich Syburra und Jörn Daleki 49:15 min, Sigrid Meuer 53:14 min 1. AK W55, Claudi Heitz 53:15 min 3. AK W45, Gerhard Hummel 53:52 min, Armin Hastrich 55:46 min 2. AK M65, Arnold Hahn 57:01 min und Maritta Hahn 77:44 min.

 

Erst schwimmen, dann laufen

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr wollten die DLRG-Ortsgruppe Vallendar künftig gerne jedes Jahr eine solche Veranstaltung auf die Beine stellen. Am Sonntag, den 01.06.2014 war es dann wieder soweit und man lud zum zweiten Swim&Run“ ein. Der Austragungsort für diesen Wettbewerb war im und um das Freizeitbad Mallendarer Berg in Vallendar. Die Athleten waren bei diesem „Aquathlon“ gleich doppelt gefordert, denn es handelte sich um einen Schwimm- und Lauf-Kombinationswettkampf.

Es wurden zwei Distanzen angeboten. So konnte man zuerst 250 m schwimmen und eine Strecke von einem km laufen oder bei der längeren Distanz 750 m schwimmen und fünf km laufen. Diese Distanz konnten sich auch zwei Personen beim Staffelwettbewerb teilen. Rund 80 Starter gingen dann auch bei diesem hervorragend organisierten Event an den Start. Der Lauftreff SV Weitersburg war mit sechs Teilnehmern auf  der längeren Distanz mit dabei. Claudia Heitz benötigte für die 750 m schwimmen und 5 km laufen nur 47:48 min und Michael Bast war mit einer Zeit von 43:39 min schnell unterwegs. Beim Staffelwettbewerb waren Stephanie Daleki und Steffi Peiffer nach 41:11 min im Ziel sowie Yves und Sigrid Meuer nach 46:09 min.

Alle waren im Anschluß von der Veranstaltung begeistert und hoffen, daß diesen Event als fester Bestandteil in der Lauf- und Schwimmszene seine Fortsetzung findet. Darüber hinaus war der Lauftreff auch mit mehreren Helfern bei dieser Veranstaltung unterstützend vertreten

 

VR-Bank unterstützt Lauftreff SV Weitersburg mit einer Geldspende

Dieser Tage konnte der Lauftreffleiter des Lauftreffs SV Weitersburg Arnold Hahn zusammen mit dem Lauftreff Orga-Team von Christine Borchert, der Geschäftstellenleiterin der VR Bank Neuwied-Linz eG in Weitersburg, eine Geldspende entgegennehmen.

Die VR Bank Neuwied-Linz eG hat sich so abermals als Förderer des regionalen Sports erwiesen und unterstützt erneut den Laufreff SV Weitersburg. Durch dieses starke Engagement  in Verbindung mit Zukunftsorientierung und Kundennähe ist die VR Bank der perfekte Partner für den Lauftreff.

Als großer Wirtschaftspartner fühlt sich die VR Bank mit unserer Region eng verbunden und engagiert sich für Kunst, Natur, karitative und sportliche Vereine und Verbände

 

Beste Platzierungen beim Kärlicher Straßenlauf für Lauftreff

Bei bestem Frühlingswetter veranstaltete der TV Kärlich am Sonntag, dem 25.Mai seinen 30. Kärlicher Straßenlauf. An diesem Morgen gingen rund 400 Teilnehmer, verteilt auf die sechs verschiedenen Streckenlängen, an den Start. Ebenfalls mit von der Partie war der Lauftreff SV Weitersburg mit fünf Startern. Felix Kempf, 7 Jahre, machte den Anfang beim 500 m Kinderlauf für die er 3:03 min benötigte. Seine Brüder Niklas und Erik starteten beide beim 1000 m Jugendlauf. Hier gewann Niklas seine Altersklasse M9 mit 4:55 min. Eric wurde zweiter in seiner Altersklasse M11 mit 4:46 min.

Beim 10 km Hauptlauf gingen zwei Läufer vom Lauftreff SV Weitersburg auf die Strecke, die über sich über ihren aktuellen Trainingsstand sehr zufrieden zeigten. Die überwiegend flache 5-km-Runde wurde immer wieder durch kleinere Anstiege unterbrochen und mußte zweimal belaufen werden. Joachim Karbach konnte in seiner Altersklasse M50 mit einer Zeit von 41:27 min den ersten Platz belegen. Ebenfalls Platz eins in seiner Altersklasse M35 ging an Jens Nürnberg. Er benötigte 43:57 min.Jubiläumslauf im Mittelrheintal

 

Rund 4.000 Sportler lockte am Sonntag, 18.05.14 der 10. Mittelrhein-Marathon nach Koblenz.

Bei der Jubiläumsveranstaltung gab es wieder auf der B 9 zwischen Bad Salzig und Koblenz sowie im Koblenzer Stadtzentrum diverse Wettkämpfe für Läufer, Inlineskater und Walker. Der Mittelrhein-Marathon führte durch eine der schönsten Gegenden Europas, dem „Unesco Welterbe Oberes Mittelrheintal“. Durch den Mittelrhein-Marathon hat man die Chance das Tal einmal mit anderen Augen und natürlich auf autofreien Straßen zu erleben. Für die Marathon-Läufer fiel der Startschuss um 8.30 Uhr in der Früh. Die Strecke des Mittelrhein-Marathons startete in Koblenz und führte rheinaufwärts durch das „Obere Mittelrheintal“. In Boppard wurden die Halbmarathon-Marke und gleichzeitig der Wendepunkt erreicht. Mit den Halbmarathon-Läufern, die von hier in ihr Rennen starteten und das größte Feld mit rund 1600 Läufern bildeten, liefen die Marathon-Läufer zurück nach Koblenz. Am Deutschen Eck befand sich das gemeinsame Ziel aller Läufe. Auch der Lauftreffs SV Weitersburg war wie immer bei dieser Veranstaltung vertreten. Dabei konnten Sigrid Meuer und Claudia Heitz ebenfalls bei diesem Jubiläumslauf ein Jubiläum feiern, denn beide haben an allen zehn Veranstaltung seit 2005 mit unterschiedlichen Laufstrecken teilgenommen. Beim diesjährigen Lauf entschieden sich alle sieben Teilnehmer für die Halbmarathondistanz. Jens Nürnberg war mit 1:36:19 Std. schnellster Lauftreffler gefolgt von Andreas Bomm in 1:40:14 Std., Std Eric Syburra 1:46:45 Std., Claudia Heitz 1:53:04 Std., Sigrid Meuer 1:54:26 Std., Rudolf Kahlenberg 2:15:41 Std. und Anette Kahlenberg 2:16:32 Std. Willi Meder erzielte auf der Halbmarathon-Nordic-Walkingstrecke (21,098 Kilometer) eine sehr gute Zeit von 3:07:09 Std.Mendiger Vulkan-Halbmarathon mit Teilnehmerrekord ins Ziel Es ist das Läufer- und Walkerereignis am Maifeiertag in der Region. So sorgten beim "33. Lohner's Vulkan-Halbmarathon" der LG Laacher See in Mendig wieder rund 1.400 Sportler für einen neuen Teilnehmerrekord. Das Motto "Laufen und Walken für die ganze Familie" begeisterte von den Bambinis bis zu den Senioren. Die perfekte Organisation der LG Laacher See wurde rechtzeitig vor dem Start der Läufe noch von Petrus mit optimalem Läuferwetter belohnt. Neben den abwechselungsreichen und anspruchsvollen Laufstrecken im Langstreckenbereich, die durch die Urkraft der Vulkane geprägt sind, und den familiengerechten Laufangeboten trug auch das Engagement des Namensgebers wieder zu einem sportlichen 1. Mai bei. Vom Lauftreff SW Weitersburg stellten sich drei Laufbegeisterte auf drei unterschiedlichen Laufstrecken der Herausforderung. Über die 5 km Distanz konnte sich Carsten Renner mit einer Zeit von 23:07 min als Dritter in seiner Altersklasse W40 behaupten. Rudolf Kahlenberg war auf der 10 km Strecke unterwegs und benötigte 63:07 min. Michael Bast ging auf der 21,1 km langen Halbmarathonstrecke an den Start und war nach 1:50:44 Std. im Ziel. So war der Lohner-Vulkan-Halbmarathonlauf in Mendig  für die Läufer vom Lauftreff SV Weitersburg ein lohnender Maiausflug

 

Laufsport im Herzen der Stadt

Läufer aus 60 Nationen beteiligen sich am 15. Mainzer Gutenberg-Marathon, der am Sonntag, 11.05.14 startete. Am Muttertag hatten die 9.300 gemeldeten Teilnehmer kein gutes Wetter erwischt. Böiger Wind peitschte den Läufern kühlen Regen ins Gesicht. Im Gegensatz zu den Laufzeiten litt die Stimmung bei den Läufern und Zuschauern jedoch nicht. Geschätzte 50.000 Zuschauer feuerten die Läufer vom Streckenrand aus an. Erst spät gesellten sich noch einige Sonnenstrahlen zu ihnen. Nach dem Startschuss um halb zehn Uhr setzte sich das Starterfeld des Gutenberg-Marathons in Bewegung. Vor ihnen lag eine im Vergleich zu den Vorjahren neue Strecke durch Mainz. Der Veranstalter hatte eine Streckenvermessung zum Anlass genommen, einige Änderungen vorzunehmen. So verlief die neue Mainz-Marathon-Strecke länger in der Innenstadt und in bewohnten Gebieten, wo die Läufer von den weniger wetterscheuen Bewohner angefeuert wurden. Außerdem passierten die Sportler beim Gutenberg-Marathon Mainz 33 Bands und acht Moderatoren, die ebenfalls für einen Motivationsschub sorgten. Christian Strödter vom Lauftreff SV Weitersburg lief die Halbmarathondistanz über 21,1 km in einer tollen Zeit von 1:44:27 Std..

 

800.000 Zuschauer feiern Marathon-Läufer in Hamburg

Beim 29. Hamburg-Marathon am Sonntag, 04.05.2014 kamen mehr als 12.851 Marathonis und 6.000 Staffelteilnehmer auf der 42,195 Kilometer langen Strecke ins Ziel. Kühle Temperaturen, dunkle Wolken und teilweise auch Wind waren keine idealen Bedingungen für das Rennen. Dennoch feierten knapp 800.000 Zuschauer die Läufer des Hamburger Haspa-Marathons, denn der Marathon der Hansestadt ist das Frühjahrs-Highlight unter Laufsport-Fans. Gestartet wurde an der Hamburger Messe, weiter ging es über Touristenattraktionen, wie die sündige Meile Reeperbahn, den Hamburger Fischmarkt, Jungfernsteg und das Ostufer der Außenalster. Die Ausdauersportler kamen aus mehr als 70 Ländern der Welt, um an dem Marathon-Highlight teilzunehmen. Unter ihnen auch Sigrid Meuer vom Lauftreff SV Weitersburg. Das monatelange Training zahlte sich in Form einer neuen persönlichen Bestleistung aus. Sie legte nach langer Marathon-Abstinenz die 42,195 Kilometer lange Strecke in 4:20:20 Std zurück. Damit überbot Sigrid Meuer ihre bisherige Marathonzeit um mehr als zehn Minuten.

 

Flotter Stadtkurs lockte nach Bad Ems

Das Running-Team Bad Ems lud am Samstag dem 10.5.2014 wieder zum 8.Volksbank-Stadtlauf nach Bad Ems ein.

Der Rundkurs über 1,6 km, mit Start und Ziel vor dem Spielcasino, führte über die Flaniermeile der Kurstadt und dann entlang der Lahn durch den Kurpark zu den Kolonaden am Kursaalgebäude. Die Strecke war absolut flach, durchgehend befestigt und war gut zu laufen.

Beim Stadtlauf stehen den Sportlern fünf Disziplinen zur Auswahl. Neben dem 10 km Hauptlauf gibt es auch noch einen 5 km-Jedermann-Lauf, 5 km-Walking, 1 km-Schülerläufer und einen 250 m Bambini-Lauf. Der Lauftreff SV Weitersburg war auf allen Laufstrecken vertreten. Begonnnen wurden die Wettkämpfe mit dem Läufernachwuchs. Felix Kempf lief erfolgreich beim 250 m Bambinilauf bei dem keine Zeitnahme erfolgte. Sein Bruder Eric benötigte für den 1 Km Schülerlauf nur 4:47 min. Den 5 km Lauf liefen Maritta und Arnold Hahn gemeinsam in 33:23 min. Jens Nürnberg kam nach knapp sechs Runden beim 10 km Hauptlauf nach 42:12 min als Dritter in seiner Altersklasse M 35 ins Ziel. Auch Armin Hastrich war mit einer Zeit von 51:50 min wieder schnell auf der 10 km Strecke unterwegs und wurde Zweiter in seiner Altersklasse M65. Francine Neumann beendete den Lauf in guten 51:55min. Hierbei wurde Sie von Ihrem Mann Manfred begleitet und motiviert, der zeitgleich den Lauf beendete. Trotz leider nicht optimalen Wetterverhältnissen war es wieder eine tolle und gut organisierte Veranstaltung.

 

BONNbastischer“ Erfolg auf ganzer Strecke

Bestes Laufwetter, super Stimmung am Streckenrand und ein neuer Teilnehmerrekord. Der 14. Deutsche Post Marathon lockte am Sonntag, 06.04.14 wieder Massen in die Bonner Innenstadt. 13.017 Langstreckenläufer, Inliner, Walker und Handbiker verwandelten die City in eine kochende Sportarena, umjubelt und angefeuert von Hunderttausenden Fans und tollen Samba-Truppen. Die perfekten äußeren Bedingungen garantierten maximalen Spaß und ermöglichten den Teilnehmern das, um was es ihnen bei aller Freude an der Bewegung selbstverständlich auch geht - gute persönliche Zeiten. Der Schwerpunkt lag traditionell auf den Hobbyläufern. Der Deutsche Post Marathon Bonn gehört zu den zehn größten Laufevents in Deutschland. Die Laufstrecke führte die Sportler durch die Bonner Innenstadt, entlang des Rheins und vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen der Stadt. Bei diesen idealen Bedingungen gingen unsere vier Läufer/innen vom Lauftreff SV Weitersburg beim Halbmarathon an den Start. Joachim Karbach benötigte für die 21,1 km nur 1:31:52 Std. Jörn Daleki lief als zweiter Lauftreffler mit 1:40:51 Std. ins Ziel. Sigrid Meuer und Claudia Heitz waren an diesem Tag in einer super Verfassung und knackten die 1:50 Std. Marke. Beide liefen gemeinsam die gesamte Distanz und beflügelten sich gegenseitig. Am Ende stoppte die Uhr bei 1:49:44 Std. Sigrid Meuer belegte mit dieser tollen Zeit auch noch den fünften Platz in ihrer Altersklasse W55.

 

Frühlingssonne wärmt beim Osterlauf in Selters

Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel waren Wegbegleiter der Osterläufer am Montag, 21. April 2014 in Selters. Der SC Selters richtete zum achten Mal den Osterlauf, verbunden mit dem zweiten Lauf der Wäller-Lauf-Cup Serie, aus. Gekommen waren diesmal mehr als 400 Sportler, gut 370 erreichten das Ziel im Saynbachcenter, um bei schönem Frühlingswetter an den Start der sechs Läufe zu gehen. Auch die vielen Zuschauer am Straßenrand kamen auf ihre Kosten und feuerten die Läuferinnen und Läufer an.

Am Hauptlauf über die 10 Kilometer nahmen mehr als 150 Läufer teil. Unter ihnen auch drei Teilnehmer vom Lauftreff SV Weitersburg. Der Osterlauf wird auf einem flachen, zuschauerfreundlichen 2,5-km Rundkurs durch Selters ausgetragen. Jens Nürnberg war an diesem Tag wieder in einer guten Verfassung und benötigte 43:55 min. Ihm folgte Manfred Neumann in 59:08 min und Francine Neumann lief nach 55:15 min über die Ziellinie.

 

Bei „Rund um den Engerser Wasserturm“ und beim Sommerzeitlauf war Bewegung angesagt

Bereits zum 26. Mal richtete der Turnverein Engers 1879 e.V. den Volkslauf „Rund um den Wasserturm“ am Samstag, dem 29.03.14 aus. Bei frühlingshaften Wetter und milden Temperaturen konnte dieser Lauf rund 225 Teilnehmer anlocken. Neben dem Hauptlauf über 10 km standen auch ein Jedermannlauf mit Nordic Walking über vier Kilometer sowie der Wettbewerb der Kinder und Jugendlichen über 955 Meter an. Rund um die Carl-Orff-Schule in Engers wurde wieder das Laufzentrum mit Start und Ziel errichtet. Der Lauftreff war diesmal auch mit zwei Startern beim 955 m Schülerlauf erfolgreich vertreten. Niklas Kempf startete in der Alterklasse M9 und lief eine tolle Zeit von 4:21 min. Damit konnte er den zweiten Platz in seiner Altersklasse erzielen. Sein Bruder Erik startete in der M10 und benötigte 4:17 min.

Beim Hauptlauf über 10 km kamen 104 Athleten, unter Ihnen acht Läuferinnen und Läufer des Lauftreffs SV Weitersburg, ins Ziel. Obwohl es sich um eine relativ flache Strecke handelt, ist diese aufgrund der Streckenführung und Windanfälligkeit nicht für Bestzeiten geeignet. Dennoch stellten sich unsere Läufer der sportlichen Herausforderung und erzielten beachtenswerte Ergebnisse. An diesem Tag war Joachim Karbach der schnellste Lauftreffler und erreichte nach 43:13 min das Ziel. Mit dieser Zeit konnte er den zweiten Platz in seiner Altersklasse M50 belegen. Jens Nürnberg wurde ebenfalls Zweiter in seiner Altersklasse M35 mit 44:41 min. Im folgte Jörn Daleki in 47:57 min. Michael Bast überquerte mit einer guten Leistung die Ziellinie nach 48:23 min und erreichte in seiner Altersklasse M35 den dritten Platz. Manfred Neumann benötigte 48:41 min und Claudia Heitz wurde Dritte in Ihrer Altersklasse W45 mit 52:05 min. Francine Neumann war nach 58:43 min und Gerhard Hummel nach 60:21 min im Ziel.

Sommerzeitlauf „Rund um die Sporthalle Oberwerth“

Derweil entschieden sich Sigrid Meuer sowie Annete und Rudolf Kahlenberg vom Lauftreff SV Weitersburg für einen Start beim 4. Sommerzeitlauf „Rund um die Sporthalle Oberwerth“ am Sonntag, 30.03.14. Diese Veranstaltung wird ohne Wettkampfcharakter ausgetragen und die Läufer und Walker können sich vier Stunden lang auf der erweiterten Wasserwerksrunde (3,1 km) auf dem Oberwerth austoben. Im Zeitfenster von 8.00 - 12.00 Uhr war es möglich so viele Runden in beliebigem Tempo zu absolvieren wie man wollte. Nach jeder Runde passierte man vor der CONLOG-Arena die eingerichtete Verpflegungstelle. Sigrid Meuer nutzte diesen Lauf im Rahmen Ihrer Vorbereitung für den diesjährigen Hamburg Marathon Anfang Mai und lief 9 Runden (27,9 km) in 3:30 Std., Annete und Rudolf Kahlenberg liefen gemeinsam 4 Runden (12,4 km) in 1:21 Std..

 

Lauftreff SV Weitersburg startete mit Saisoneröffnung in die Laufsaison 2014

Die offizielle Eröffnung der neuen Laufsaison des Lauftreffs SV Weitersburg fand diesmal am letzten Freitag im März, parallel zur Zeitumstellung auf die Sommerzeit, statt.

An diesem sonnigen Nachmittag freute sich unser Lauftreffleiter, Arnold Hahn, mehr als 50 Mitglieder des Lauftreffs, aber auch einige neue sportlich Interessierte, begrüßen zu dürfen. In seiner Eröffnungsrede stellte er den Lauftreff als einen Verein für den Breitensport vor, in dem jeder, ob Neueinsteiger oder "Profi", seine Platz findet. Wir sind keine Gruppe die auf Leistung getrimmt ist, sondern ein wirklicher "Lauftreff", wo jeder Einzelne in der Gruppe seine eigene Leistungsgrenze festlegen kann, um sich in Wohlfühlatmosphäre zu bewegen. Daraus können sich dann aber auch leistungsstarke Sportler entwickeln, was für die Arbeit des Lauftreffs spricht.

In diesem Jahr wird sicherlich wieder unser 22.Volkslauf „Rund um Weitersburg“ am Samstag, 13. September 2014 ein Höhepunkt im Terminkalender des Lauftreffs sein. Darüber hinaus wird aber auch wieder die Teilnahme an zahlreichen Volksläufen, Halbmarathon- und Marathonveranstaltungen in Nah und Fern von den Mitgliedern ins Auge gefasst. Hierfür besteht die Möglichkeit unter fachlicher Anleitung sich beim Lauftreff gezielt auf diese Wettkämpfe vorzubereiten.

Ab dieser Saison startete auch ein Laufkurs für Anfänger, den man sich gerne noch anschließen kann. Wir möchten Euch helfen, mit dem wohl einfachsten, aber effektivsten Ausdauersport zu beginnen. Allein fällt es schwer - doch in der Gruppe wird es gleich viel leichter. Unser Weg: In diesem Kurs wollen wir uns langsam an den Ausdauerlauf mit einem Wechsel von Gehen und Laufen herantasten. Die Teilnehmerlernen dabei, am Ende des Kurses, 30 Minuten ohne Gehpausen zu laufen.

Auch die beliebte Walking und Nordic-Walking Gruppe startete wieder in die Saison. Auch hier können sowohl Anfänger als auch Geübte jederzeit gerne teilnehmen.

Neu- oder Wiedereinsteiger sind also jederzeit gern Willkommen und werden besonders betreut. Gestartet wird auf verschiedenen Strecken zwischen fünf und 14 Kilometern in mehreren Gruppen, die alle von erfahrenen Läufern und Walkern/Nordic Walkern begleitet werden.

Mit Beginn der neuen Laufsaison bieten wir Trainingsläufe und das Walking jeweils montags und donnerstags um 18.30 Uhr ab Sportplatz Weitersburg an. Einfach mal vorbeischauen.

Lauftreff startet in die neue Laufsaison

Die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings wecken bei vielen Menschen nach der dunklen Jahreszeit den Wunsch sich an der frischen Luft zu bewegen. In Weitersburg wird der Frühlingsanfang mittlerweile gleichgesetzt mit der Saisoneröffnung des Lauftreffs und weil Sport in der Gruppe noch viel mehr Spaß macht, lädt der Lauftreff wieder zum Lauf- und Walkingtraining in Weitersburg ein.

Für alle Lauf- und Walkingbegeisterten eröffnet der Lauftreff SV Weitersburg am Freitag, 28. März offiziell die Lauf- und Walking-Saison 2014. Die Eröffnung findet  um 17.00 Uhr im Vereinshaus am Sportplatz in Weitersburg statt. Jeder, der sich nach Bewegung und frischer Luft sehnt oder einfach mal das Laufen und Walken in einer anderen Umgebung ausprobieren möchte, ist herzlich eingeladen. An diesem Tag geben wir allen die Gelegenheit von bereits erfahrenen Läufern und Walkern etwas über das Trainingsprogramm und -zeiten und den vielen Aktivitäten des Lauftreffs zu erfahren.

In diesem Jahr starten wir auch wieder unter fachgerechter Anleitung einen Anfängerlaufkurs. Wir möchten Euch helfen, mit dem wohl einfachsten, aber effektivsten Ausdauersport zu beginnen. Allein fällt es schwer - doch in der Gruppe wird es gleich viel leichter. Unser Weg: In diesem Kurs wollen wir uns langsam an den Ausdauerlauf mit einem Wechsel von Gehen und Laufen herantasten. Die TeilnehmerInnen lernen dabei, am Ende des Kurses, 30 Minuten ohne Gehpausen zu laufen. Angesprochen sind Menschen jeden Alters, die bisher noch nicht gelaufen oder gewalkt sind.

Der Lauftreff des SV Weitersburg bietet auch in dieser Saison wieder eine Walking und Nordic-Walking Gruppe unter der Federführung von Rosi Schmalebach und Michele Halfmann an, so daß auch für Freunde dieser Sportart ein von Experten angeleitetes und regelmäßiges Training angeboten werden kann. Aufgrund der relativ niedrigen Intensität des Walkens ist diese Sportart geradezu ideal, um den überflüssigen Winterspeck loszuwerden und einer ausgesprochen gesundheitsbewußten Sportart nachzugehen.

Der Lauftreff ist sowohl für den Lauf- oder Walkinganfänger als auch für den ambitionierten Läufer, der sich als Ziel einen 10 km, Halbmarathon oder gar Marathon gesetzt hat, genau die richtige Wahl. Die Aufteilung der Lauf- und Walkinggruppen für die Trainingsläufe erfolgt individuell nach dem jeweiligen Leistungsstand und Zielsetzung. Hierzu werden unterschiedliche Lauf- und Walkinggruppen mit verschiedenen Streckenlängen angeboten und von erfahrenen Läufern bzw. Walkern geleitet

Wir möchten gerne auch wieder bei der diesjährigen Saisoneröffnung ein Gruppenfoto aller Mitglieder des Lauftreffs aufnehmen. Dazu bitten wir alle Lauftreffler einheitlich unser blaues Vereins-Shirt zu tragen. 

 

 

Frühlingsgefühle bei  Winterlaufserie in Ochtendung „Rund um den Haugnisberg“

Sigrid Meuer gewinnt ihre Altersklasse

Die Temperaturen bei der 27. Ochtendunger Winterlaufserie des DJK Ochtendung waren bei allen vier Läufen alles andere als winterlich. Die WLS besteht aus vier Veranstaltungen und drei von vier Läufen kommen in die Wertung für die Gesamtplatzierung. Die Strecken sind an jedem der vier Termine (von Dezember bis März jeweils am ersten Sonntag des Monats) die gleichen. Bei der 8,1 km Strecke müssen die Läufer mit ihren Energiereserven haushalten, denn direkt nach dem Start ist ein längerer Anstieg über Asphalt zu bewältigen. Dann folgt eine Runde in Form einer Acht, die überwiegend über freies Feld am Rand des Nettetals führt. Die letzten 500 Meter führen nur noch bergab ins Ziel. Teilnehmer und Zuschauer können den Parcours zu einem großen Teil einsehen. Dadurch ist die Strecke aber auch sehr dem Wind ausgesetzt. Sigrid Meuer vom Lauftreff SV Weitersburg bestritt drei Läufe über jeweils 8,1 km und konnte alle drei Läufer als Altersklassensiegerin gewinnen. Mit  den drei gelaufenen Zeiten 41:39, 42:37 und 42:16 min konnte sie am Ende auch den Gesamtsieg in ihrer Altersklasse W55 erreichen.

 

Erster Volkslauf in neuer Laufsaison startete mit tollen Ergebnissen

Der 31. Rhein-Lahn-Volkslauf des BBC Koblenz-Horchheim startete am Samstag, 22.02.2014 in Horchheim. Dieser Lauf ist traditionell der erste Volkslauf in unserer Region in der neuen Laufsaison und viele Sportler nutzen diesen ersten regionalen Lauf mit seiner 10 km und Halbmarathonstrecke zu Jahresbeginn zu einer persönlichen Leistungsüberprüfung. Pünktlich um 15.00 Uhr gingen die Läufer des 10 km Laufs sowie des Halbmarathons an der Sporthalle in Horchheim gemeinsam auf die Strecke. Nach knapp einem Kilometer und dem Durchqueren des Biergartens vom Maximiliansbräu ging es auf Wendepunktstrecken entlang des Leinpfades an Rhein und der Lahn. Die Strecke weist nur an den Schleusen der Lahn leichte Erhebungen auf und ist ansonsten zwar schmal, aber gut und flach auf dem Lahnradweg zu belaufen. Knapp vor der Ruppertsklamm wenden die 10Km-Teilnehmer auf dem Leinpfad, um zurück zum Sportplatz Mendelssohn Park in Horchheim zu laufen. Die Halbmarathonläufer laufen weiter bis nach Miellen und wenden dort. Kurz vor dem Ziel muss noch einmal ein kräftiger Anstieg vom Rhein hinauf zum Sportplatz bewältigt werden, der so manchem nochmals alles abverlangte. In den beiden Hauptläufen beendeten 217 Läufer den 10 km Lauf und 144 den Halbmarathon.

Auch der Lauftreff SV Weitersburg war bei dieser Veranstaltung mit sieben Teilnehmern erfolgreich vertreten. Sigrid Meuer und Michael Bast liefen die Halbmarathondistanz über 21,1 km. Sigrid beendete den Lauf in einer Zeit von 1:57:02 Std als erste in ihrer Altersklasse W55. Michael benötigte 1:51:19 Std.

Schnellster Lauftreffler auf der 10 km Strecke war Jens Nürnberg in 44:52 min. Mit dieser Zeit belegte er den zweiten Platz in seiner Altersklasse M35. Ihm folgten Manfred Neumann in 45:08 min und Jörn Daleki in 45:41 min. Schnellste Läuferin über 10 km war Claudia Heitz mit einer Zeit von 52:48 min und Francine Schneider beendete den Lauf nach 55:33 min.

 

 

Traditionsgemäß endete das Läuferjahr mit einem Silvesterlauf

Das Wetter meinte es am letzten Tag im Jahr 2013 gut mit den Leichtathleten und es war trocken und mild. Viele „Wiederholungstäter“ aus Leidenschaft, und es werden jedes Jahr mehr, ließen auch diesmal das Kalenderjahr wieder sportlich ausklingen. Aufgrund der guten Witterung und den fast idealen Laufbedingungen hatte man bei den Silvesterläufen in unserer Region in Montabaur und Wehr dann auch zahlreiche Teilnehmer am Start.

Montabaur Der Münz-Silvesterlauf in Montabaur stellte mit 1309 Startern zum Jahresausklang 2013 einen Teilnehmerrekord auf. Bei strahlendem Sonnenschein liefen viele für das gute Gefühl, einige aber auch für eine gute Zeit durch den Stadtwald von Montabaur. Der angebotene Rundkurs über 10.7 km mit Start und Ziel am Mons-Tabor Bad hatte seinen besonderen Reiz. Die Sportler mussten in den ersten fünf Kilometer einige Anstiege bewältigen. Der zweite Teil des Laufs war dann überwiegend flach oder mit Bergabpassagen gezeichnet und nach 10,7 km waren es dann rund 160 Höhenmeter. Das Streckenprofil verlangte von den Teilnehmern ein hohes Maß an läuferischem Können ab, doch die acht Läuferinnen und Läufer vom Lauftreff SV Weitersburg bewältigten die Anforderungen mit Bravour. Im Einzelnen wurden folgende Zeiten erreicht: Joachim Karbach 47:51 min, Christian Rust 56:27 min, Uwe Diedrich 63:29 min, Anette Kahlenberg 66:46 min, Rudolf Kahlenberg 66:47 min, Gerd Steinebach 67:53 min, Armin Wald 71:33 min und Jennifer Diedrich 74:00 min.

Wehr Insgesamt 419 Hobbysportler hatten den Silvestervormittag dazu genutzt, um das Jahr mit dem 34. Silvesterlauf der Lauffreunde Brohltal in Wehr in der Eifel sportlich ausklingen zu lassen. Die 10,6 km schwere Strecke führte vom Start im Ortskern von Wehr aus der Ortschaft steil hinauf auf einen 4,7 Kilometer anspruchsvollen Rundkurs um den Laacher Kopf über Feld- und Waldwege mit Ausblick auf den Laacher See. Aufgrund der über die gesamte Strecke verteilten längeren Anstiege ist der Silvesterlauf in Wehr keine Strecke um persönliche Bestzeiten zu erreichen. Trotz allem kamen die sechs Läufer und eine Läuferin vom Lauftreff SV Weitersburg in dem hügeligen Gelände mit guten Zeiten und unbeschadet mit folgenden Zeiten ins Ziel: Jörn Daleki 49:51 min, Manfred Neumann 50:24 min, Stefan Kreil 54:48 min, Rainer Bomm 56:06 min, unser Gastläufer Felix Krull 58:25 min, Francine Neumann und Arnold Hahn liefen zeitgleich nach 63:59 min ins Ziel.

 

 

Arnold Hahn für weitere zwei Jahre als Lauftreffleiter bestätigt

Stellvertreter bleibt Rainer Bomm

Zur traditionellen Saisonabschlußfeier Ende November im Vereinsheim am Sportplatz erschienen mehr als 50 Lauftreffmitglieder nebst Anhang. Nach der Begrüßung durch den Lauftreffleiter Arnold Hahn wurden nochmals die sportlichen Aktivitäten im Jahresrückbild betrachtet.

So vertrat Armin Hastrich im abgelaufenen Sportjahr den Lauftreff am häufigsten bei Volksläufen und lief die meisten Wettkampfkilometer. Darüber hinaus gewann er in diesem Jahr auch den Wäller-Lauf Cup in seiner Altersklasse. Schnellste Läuferin auf der 10km Strecke war Sigrid Meuer und auf der 21,1km Distanz Simone Himrich. Joachim Karbach lief den schnellsten 10km und 21,1km Lauf. Den schnellsten Marathon in 2013 absolvierte Joachim Himrich.

Ein Höhepunkt war sicherlich wieder die gelungene Volkslaufveranstaltung des SV Weitersburg am zweiten Samstag im September. Trotz des schlechten Wetters und einigen parallel stattgefundenen Laufveranstaltungen konnten aber die gewohnten Teilnehmerzahlen bei allen Wettbewerben erreicht  werden. Erstmals wurden im Rahmen des Volkslaufs in Weitersburg auch die Rheinland-Meisterschaften im Halbmarathon ausgetragen und der gute organisatorische sowie reibungslose Ablauf wurde von den Verantwortlichen des Leichtathletikverbands Rheinland sehr gelobt. Der inzwischen sechste Wüstenhofhalbmarathon hat sich bei den Sportlern in der Region ebenfalls bestens etabliert, was sich in der konstanten Teilnehmerzahl Jahr für Jahr widerspiegelt.

Ein weiterer Höhepunkt dieses Jahres war natürlich auch die Teilnahme beim Dresden Morgenpost Marathon und die damit verbundene viertägige Busreise nach Dresden, die unter dem Motto Sport, Kultur und Kulinarisches stand und bei allen Mitreisenden auf große Begeisterung stieß.

Anschließend wurde dann das warme Buffet eröffnet. Die bereitgestellten Speisen beinhalteten für alle Geschmäcker etwas, so daß beim Essen eine ausgelassene, fröhliche und gesellige Stimmung aufkam.

Im Anschluß hieran fanden die Neuwahlen des Lauftreffleiters und dessen Stellvertreter statt. Arnold Hahn wurde einstimmig in seinem Amt als Lauftreffleiter und Rainer Bomm als stellvertretender Lauftreffleiter für weitere zwei Jahre bestätigt. Die Wahl leitete der SV Vorsitzende Edmund Hoffmann und erklärte diese für gültig. Nach dem offiziellen Teil fand dann die bei allen Lauftreffmitgliedern beliebte und schon traditionelle Tombola statt, die die ein oder andere Überraschung beinhaltete. Alles in allem konnte man den Verlauf dieser Jahresabschlussfeier als gelungen und harmonisch bezeichnen.